Buchrezension #45 Zeitrausch-Trilogie 1: Spiel der Vergangenheit von Kim Kestner


Impress Verlag

erschienen am 6. März 2014

287 Seiten



Preis:


Kindle € 3,99



Klappentext:


Es sollte ein gewöhnlicher Sommerferientag werden. Ausschlafen, frühstücken, vom kleinen Bruder genervt werden, die Sonne genießen. Doch dann muss die siebzehnjährige Alison feststellen, dass ihr Bruder verschwunden ist. Schlimmer noch, es hat ihn nie gegeben - zumindest nicht in dieser Realität. Und damit beginnt das Spiel: Im Rausch durch die Zeiten, vor Millionen von Zuschauern und einer unerbittlichen Jury bekommt Alison die Aufgabe, die Vergangenheit so zu korrigieren, dass sie wieder in ihre ursprüngliche Gegenwart zurückkehren kann. Eine Aufgabe, die Alison durch sämtliche Jahrhunderte führt, vor unmögliche Herausforderungen stellt und viel schwieriger ist, als sie es sich jemals vorgestellt hat. Gerade mit dem geheimnisvollen Kay an ihrer Seite, der sie viel besser kennt, als es eigentlich möglich sein sollte…



Meine Meinung:


Das Buch wird aus der Sicht von Alison in der Ich-Form erzählt. Ich war gleich mitten in der Geschichte. Mir hat der Schreibstil von Kim Kestner sehr gut gefallen. Das Buch ist flüssig zu lesen.

Alison war mir sofort sympathisch. Sie ist ein ganz normaler Teenager.

Sie wacht auf und auf einmal fehlt etwas in ihrem Leben. Ihr Bruder ist weg und außer ihr vermisst ihn aber keiner, es hat ihn nie gegeben. Sie landet in der Game-Show Top the Realities im Jahr 2417, in der sie in der Zeit zurückgeschickt wird, um ihre Realität wiederherzustellen, damit sie ihren Bruder zurückzubekommt. Anfangs sind die Erklärungen nicht nur für Alison, sondern auch für mich, verwirrend, aber im Laufe das Buchs werden immer mehr Puzzleteile enthüllt und man versteht, was die Idee dahinter ist. Als Hilfe wird ihr Kay zur Seite gestellt. Sie müssen herausfinden, was sie machen können, um ihren kleinen Bruder zu retten.

Es ist dein Leben. Deine Show! Du triffst die Entscheidung.

Kapitel 2

Kay ist nicht begeistert von der Aufgabe, Alison zu helfen. Er gibt sich anfangs geheimnisvoll. Aber sein Geheimnis

Die Grundidee finde ich sehr gut. Eine Zeitreise der anderen Art.

Manche Sachen finde ich nicht ganz logisch, wie zum Beispiel die Einladung am Schluss. Warum sollten die Eltern einer Einladung folgen, wenn sie denjenigen gar nicht kennen? Aber über das kann ich hinweg sehen.

ACHTUNG SPOILER Nicht so richtig ein Spoiler, aber damit mir dann keiner Vorwürfe macht. Der Schluss ist sehr berührend. Ich bin froh, dass es eine Fortsetzung für Alison und Kay gibt. Die Liebesgeschichte ist wirklich sehr schön und überdauert alle Zeit. Jetzt heul ich gleich. SPOILER ENDE

Jede Liebe hat ihre Zeit und jede Zeit ihre Liebe.

Kapitel 2



Fazit:


Toller Trilogie-Auftakt mit liebenswerten Charakteren und großartiger Grundidee!



Ich gebe 4 von 5 Sternen.




Weitere Bände:


Kommentare

  1. Hallo, meine Liebe :)
    ich freue mich natürlich sehr, dass dir Zeitrausch gefallen hat.
    Zu deiner Anmerkung zur Einladung: Die Eltern kennen Kay. Lies nochmals die ersten Seiten des Buches. Da flattert die Einladung ins Haus.

    Viele liebe Grüße
    Kim

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, liebe Kim!

    Oh, danke! Das hatte ich dann bis zum Schluss vergessen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzungen!

    Alles Liebe
    Barbara

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts