Buchrezension #74 Girl in Black von Mara Lang

Ueberreuter
erschienen am 15. August 2016
400 Seiten
 

Preis:

gebunden € 17,95, Ebook € 14,99
 


Klappentext:

Ich war fünf, als ich begriff, dass mit mir etwas nicht stimmte. In Gegenwart anderer litt ich Höllenqualen. Es war, als wäre mein Herz zu klein, als würde mein Innerstes jeden Moment explodieren, weil so viel auf mich einstürmte.
»Du bist ein Seelenauge, Lia«, gestand mir meine Mutter später, »genau wie ich. Du nimmst Gefühle auf, Wünsche, Träume, Ängste, andauernd, ohne dein Zutun. Und es wird Zeit, dass du lernst, dich abzuschirmen, denn dein Körper verrät dich.«
Emotionen spiegeln sich in dunklen Ranken auf Lias Haut und verraten ihre Gabe. Um dies zu verhindern, versperrt sie ihr Herz gegenüber sämtlichen Gefühlen und versucht nichts durch ihren Schutzschild dringen zu lassen. Doch nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter beschließt sie zu fliehen - vor ihrer Gabe, vor ihrem alten Leben und vor allem vor der Mafia.
Ihr Weg führt sie zurück in ihre Heimat, nach Berlin, wo sie in der Modeszene Fuß fassen will. Der Traum, Designerin zu werden, unabhängig zu sein und ein normales Leben zu führen, scheint greifbar nahe. Doch viel zu schnell holen sie die Dämonen ihrer Vergangenheit wieder ein und Lia erkennt: vor seiner Bestimmung kann man nicht fliehen ...

Meine Meinung:

Lia ist ein Seelenauge. Sie kann die Gefühle von anderen Menschen lesen, aber auch beeinflussen.
Eine Seele hinterlässt Spuren, wenn ich in ihr lese. Für Sekunden tauche ich in sie ein und erfasse sie voll und ganz.
Kapitel 11
Lias Mutter war bis zu ihrem Tod mit einem Mafiaboss liiert. Lia will sich nicht für die Geschäfte ihres Stiefvaters missbrauchen lassen, deswegen flieht sie.
Wir können unsere Wurzeln nicht verleugnen. Die Familie formt uns von klein auf, wir sind untrennbar mit ihr verbunden.
Kapitel 45
Lia war mir gleich sympathisch. Ich konnte mich recht gut in sie hineinversetzen. Sobald sie sich aber von den Gefühlen der anderen abschottet und ihren Schutzschild errichtet, wirkt sie aber ziemlich kühl. Manche ihrer Handlungen waren dann für mich nicht nachvollziehbar.
Nevio ist sehr starker Charakter. Er ist hilfsbereit und ehrlich. Er vertraut Menschen sehr leicht und wirkt dadurch ein bisschen naiv. Ich hab ihn sofort ins Herz geschlossen.
Man kann Glück überall entdecken, wenn man sich dafür öffnet. Man muss nur hinsehen.
Kapitel 17
Das Buch wird hauptsächlich aus der Sicht von Lia in der Ich-Form erzählt. Manche Kapitel werden aus Nevios Sicht geschildert.
Der Schreibstil von Mara Lang hat mir gut gefallen. Das Buch liest sich sehr flüssig und zügig.
Ich fand das Buch die ganze Zeit über spannend. Man wusste nie, was als nächstes passiert und ob Lia nicht der Mafia in die Hände läuft.
Sehr gut hat mir der Ausflug in die Modewelt gefallen. Die Beschreibungen der Arbeit und der Kleider ist wirklich gelungen. Leider rückt dadurch Lias Gabe manchmal etwas in den Hintergrund. Das hätte man noch mehr ausbauen können. Die Grundidee mit dem Seelenauge fand ich großartig. Ich hätte da gerne noch mehr darüber erfahren.
Das Buch ist abgeschlossen, aber man könnte die Geschichte noch fortsetzen. Ich würd' mich drüber freuen! ;-)

Fazit:

Toller Jugendroman mit Fantasy-Elementen und einem Einblick in die Modewelt!

Ich gebe 4 von 5 Sternen.



Zitate:

Manches relativiert sich auf einen Schlag, wenn man seinen Fokus nur ein kleines Stück verschiebt.
Kapitel 13

Unser Glaube erst verleiht den Dingen ihre Macht.
Kapitel 35

Weitere Rezensionen zu diesem Buch findet ihr bei:


Mii's Bücherwelt

Weitere Bücher von Mara Lang, die ich bereits gelesen habe:

Run
 

Kommentare

  1. Das Buch ist auch noch auf meiner Wuli. :) Hab viel von Gehört das zu viel auf die Mode gelegt wurde und zu wenig auf die eigentliche Geschichte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,

      aber das Buch ist trotzdem gut. ;-)

      Danke für deinen Besuch!

      Alles Liebe
      Barbara

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts