Buchrezension #86 Flawed - Wie perfekt willst du sein? von Cecelia Ahern


FJB
erschienen am 29. September 2016
480 Seiten


Preis:

gebunden € 18,99, Ebook € 14,99

Klappentext:

›Flawed – Wie perfekt willst du sein?‹ ist der erste atemberaubende Band des neuen Zweiteilers von Bestsellerautorin Cecelia Ahern. Spannend und emotional erzählt sie in dieser Dystopie die Geschichte der 17-jährigen Celestine, die darum kämpft, etwas anderes sein zu dürfen als perfekt.
Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund.

Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefängnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte.
Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie kämpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre große Liebe

Meine Meinung:


Ein neues Buch von Cecelia Ahern, das noch dazu eine Dystopie ist, musste ich natürlich haben. Die Autorin konnte mich auf jeden Fall davon überzeugen, dass sie auch in einem anderen Genre gut ist.

Die von Cecelia Ahern geschaffene Dystopie-Welt ist erschreckend. Die Gilde, die als eine Art Ermittlungsbehörde ins Leben gerufen wurde, überwacht, ob sich die Menschen richtig verhalten. Die Gilde stellt fest, ob Menschen fehlerhaft sind.
Fehlerhaft sind normale Bürger, die sich in der Gesellschaft moralisch oder ethisch falsch verhalten haben.
Kapitel 2

Wer für fehlerhaft befunden wird, wird gebrandmarkt. Je nachdem welches Vergehen er sich zu Schulden kommen hat lassen, werden eine oder mehrere von 5 Körperstellen mit einem F gebrandmarkt. Zusätzlich müssen Fehlerhafte noch eine rote Armbinde mit einem großen F tragen, damit sie leicht erkennbar sind. Ziel ist es, eine moralisch und ethisch makellose Gesellschaft zu schaffen. Fehlerhafte Menschen müssen sich an Regeln und Vorlagen halten. Zum Beispiel wird bestimmt, was sie essen und sie dürfen keine Auslandsreisen unternehmen. Luxus ist verboten. Viele Dinge sind so geregelt, die die fehlerhaften in ihren Freiheiten extrem einschränken. Den anderen ist es verboten, Fehlerhaften zu helfen.
Sie leben in der gleichen Welt, aber für sie gelten andere Regeln.
Kapitel 16

Celestine ist perfekt. Sie achtet sehr darauf, sich korrekt zu verhalten. Sie ist eine Perfektionistin durch und durch. Sie lässt auch keine Gelegenheit aus, andere auf Fehler in der Sprache oder ähnlichem hinzuweisen, was sie anfangs nicht so sympathisch machte. Denn wer von uns kann schon behaupten, dass er perfekt ist? Sie ist eine Besserwisserin. Celestine ist eine sehr gute Schülerin. Sie geht gerne in die Schule. Sie ist wissbegierig und denkt sehr logisch. Sie hat Pläne für ihr Leben. Sie steht hinter der Gilde. Celestine ist jemand, der mit dem Strom schwimmt, der nicht auffallen will und auch nicht im Mittelpunkt stehen will.
Ich bin ein Mädchen, das auf klare Definitionen steht, auf Schwarz oder Weiß.
Kapitel 1

Juniper ist Celestines Schwester. Sie ist um 11 Monate älter, doch die zwei sehen aus wie Zwillinge. Charakterlich ist Juniper aber das Gegenteil von Celestine. Sie ist manchmal sehr genervt von Celestine und deren Perfektionismus. Juniper ist ungeschickt und redet oft, bevor sie denkt. Sie weiß nicht, wann es besser ist zu schweigen. Juniper hat dafür eine sehr gute Menschenkenntnis. Sie kann gut beobachten. Sie ist sehr emotional.
Juniper dagegen war nie wirklich schlecht, aber eben nicht perfekt, ...
Kapitel 10

Art ist Celestines Freund. Er hält seine Freundin für perfekt. Er ist fürsorglich und liebevoll.  Er weiß, wie man Spaß hat. Er liebt Celestine über alles. Sie sind ein perfektes Paar.
Art ist für mich wie ein Licht, das auch noch in die finstersten Winkel leuchtet.
Kapitel 2

Der Schreibstil ist wie gewohnt. Cecelia Ahern schreibt jugendlich und frisch. Sie schreibt sehr detailreich. Mit ihren Beschreibungen kann man sich Charaktere und Orte sehr gut vorstellen. Das Buch ist in der Ich-Form aus der Sicht von Celestine geschrieben. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen, habe mit ihr mitgefühlt und mit ihr gelitten.

Die Grundidee finde ich toll und sie wurde von der Autorin auch großartig umgesetzt. Cecelia Ahern hat die von ihr gestaltete Welt und die Gilde anfangs sehr gut erklärt. Der Gedanke an Celestines Welt lässt einem kalte Schauer über den Rücken laufen. Wer verhält sich schon rund um die Uhr so perfekt, wie es die Gilde im Sinn hat? In dieser Welt ist kein Platz für Menschlichkeit und Mitgefühl. Zuerst scheint ja die Brandmarkung das schlimmste zu sein. Aber nach und nach werden die Einschränkungen der Fehlerhaften im täglichen Leben enthüllt und der Leser begreift langsam, was es wirklich bedeutet, als fehlerhaft abgestempelt zu werden. Das Buch regt zum Nachdenken an und ich habe auch immer überlegt, wie ich mich an Celestines Stelle verhalten hätte.
Wer einmal fehlerhaft ist, bleibt es, bis er stirbt, das heißt, man trägt die Folgen seines Fehlers für den ganzen Rest seines Lebens.
Kapitel 13

Sehr gut hat mir gefallen, wie sich Celestine im Laufe des Buches verändert hat. Anfangs hat sie noch alles als gegeben hingenommen. Sie war der Gilde treu ergeben und hat an sie geglaubt. Dann beginnt sie aber immer mehr ihre Welt und die Gilde in Frage zu stellen. Sie glaubt nicht mehr alles.
Wenn du einen Fehler machst, lernst du daraus. Wer nie Fehler macht, lernt nichts dazu.
Kapitel 54

Ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, weil unbedingt wissen wollte, was mit Celestine weiter geschieht. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die ich schon vorbestellt habe. Dauert ja nicht mehr so lange. ;-)

Fazit:

Fesselnde und mitreißende Dystopie! Leseempfehlung!

Ich gebe 5 von 5 Sternen.


Weitere Bände:

Perfect - Willst du die perfekte Welt?


Weitere Rezensionen zu diesem Buch findest du bei:

Piglet and her books
Magnificent Meiky
Bücherpanda


 
Meine schwarzweiße Welt ist undeutlich und grau.
Kapitel 23

Ich war nie ein Mensch, der nicht das tut, woran er glaubt.
Kapitel 23

Ich habe gelernt, dass mutig zu sein bedeutet, in jedem Augenblick die Angst in sich zu spüren.
Kapitel 26


Weitere Bücher von Cecelia Ahern, die ich bereits gelesen habe:
P.S. Ich liebe dich
Für immer vielleicht

Kommentare

  1. Huhu, Barbara!

    Ich habe das Buch geradezu verschlungen - war das toll! Ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung, ist zum Glück ja nicht mehr allzu lange hin;) Schöne Rezi!

    LG, Claudia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia!

      Ich fand es auch so toll! Dankeschön für das Kompliment!

      Schön, dass du da warst!

      Alles Liebe
      Barbara

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts