Buchrezension #90 Seelenhauch von Annie J. Dean

Dark Diamonds
erschienen am 28. Oktober 2016
367 Seiten


Preis:

Ebook € 4,99

Klappentext:

**Für einige Geheimnisse muss man direkt in die Vergangenheit reisen…**

Die 20-jährige Helen glaubt nicht an Geister. Als fertig ausgebildete Krankenschwester hat sie bereits einige Menschen sterben sehen, aber nie wurde sie von einer rastlosen Seele heimgesucht. Das ändert sich schlagartig, als sie sich nach einer scheinbar harmlosen Partie Gläserrücken plötzlich nicht mehr allein fühlt und von einem sterbenden Patienten um einen letzten Gefallen gebeten wird: Sie soll das Zuhause eines gewissen Kilian aufsuchen. Ihre Recherche führt sie in ein steinreiches Villenviertel und direkt in die Arme des attraktiven Jungdesigners Elias. Zusammen versuchen sie der Geschichte des verstorbenen Erben auf die Spur zu kommen – und werden dabei direkt in die Vergangenheit katapultiert…


Meine Meinung:

Gläserrücken und rastlose Seelen ... der Klappentext hat mich sofort begeistert. Er hat auch nicht zu viel versprochen. Das Buch hält eindeutig, was der Klappentext verspricht.

Die Hauptprotagonistin Helen habe ich sofort ins Herz geschlossen. Sie liebt Bücher über alles, also muss man sie ja gern haben. ;-) Die 20jährige Krankenschwester hat nicht nur eine Vorliebe für Bücher, sie kauft auch wahnsinnig gerne Kleidung. Sie ist ein bissl chaotisch. Wenn Helen ein Versprechen gegeben hat, dann nimmt sie das sehr ernst.

Elias ist der Sohn eines reichen Firmenbesitzers. Er arbeitet im Familienbetrieb als Designer. Elias ist sehr charmant und so ganz anders, als Helen und ich aufgrund seines Aussehens erwartet haben. Er kann manchmal aufbrausend sein, aber ist auch sehr offen und ehrlich. Seine Familie ist ihm wichtig.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Helen und Elias in der Ich-Form erzählt. Die Autorin lässt den Leser voll und ganz in die Gedankenwelt der beiden Protagonisten eintauchen. Durch die abwechselnde Sichtweise lernt man auch beide Charaktere sehr gut kennen.

Nach dem geheimnisvollen Prolog ist der Leser ohne lange Vorgeschichte gleich mittendrin in der Handlung. Die Spannung steigt von Anfang an kontinuierlich. Außerdem ist der Grusel-Faktor sehr hoch! Nichts für schwache Nerven! Ich lese keine Horror-Bücher. Ich bin ja ein Angsthase und sehr schreckhaft. Bei den Beschreibungen der Autorin läuft meine Fantasie nach Weglegen des Buches noch auf Hochtouren und ich suche im Dunkeln nach Schatten. Wenn man sich auf dem Weg zur Toilette in der Nacht umdreht und nach Geistern Ausschau hält, ... dann hat mal wohl zu viel gelesen. ;-) Der Lichtschalter wird auf jeden Fall zum besten Freund. :-D
Auf einer Skala von eins bis zehn würde ich diese Art von Furcht, ohne zu zögern, auf die Acht platzieren.
Kapitel 2 (Position 183)

Sehr schön fand ich die Liebesgeschichte, die in die Handlung eingeflochten wurde, aber sie nicht beherrscht hat. Das Ende war nicht überraschend. So ähnlich, wie es dann gekommen ist, habe ich es erwartet. Aber da dann noch zu überraschen, wäre nahezu unmöglich.

Der Schreibstil von Annie J. Dean ist jugendlich und frisch mit ein bissl Witz und Sarkasmus.

Noch ganz kurz: Ich schreib ja sehr selten über Cover, aber das finde ich wirklich wunderschön. Sehr gelungen!

Das Buch konnte mich begeistern und von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann ziehen.


Fazit:

Gruselig, spannend, mitreißend, fesselnd und romantisch! Gänsehaut-Garantie! Leseempfehlung!


Ich gebe 5 von 5 Sternen.


Kommentare

Beliebte Posts