Magischer Urlaub: The Wizarding World of Harry Potter in den Universal Theme Parks in Orlando #4 - Attraktionen




Hallo ihr Lieben!
Das ist mein letzter Post über die Harry Potter-Welt in den Universal Studios in Orlando. In diesem Post erfahrt ihr, welche Attraktionen auch für Angsthasen wie mich geeignet sind und wie's mir gefallen hat.

Diagon Alley

Harry Potter and the Escape of Gringotts


Diese Attraktion ist die einzige in Diagon Alley. Hier ist schon das Warten ein Erlebnis. Man findet sich mitten in der Halle der Bank wieder. Links und rechts der Wartenden arbeiten die Kobolde fleißig und werfen einem hin und wieder einen mißbilligenden Blick zu.



Danach fährt man mit einem Aufzug in die Katakomben. Mein Tipp für Angsthasen: An einer Wand bleiben und anhalten!
 
Dann steigt man in die Züge ein und tritt die Fahrt durch das Kellergewölbe der Bank an. Dabei passiert man reale Kulissen und auch Projektionsflächen, für die man vorher eine 3D-Brille bekommt. Die Fahrt war für mich okay. Man dreht sich um 360 Grad und es ist ein typischer Motion Ride. Die Geschichte von The Escape of Gringotts ist der Flucht aus Gringotts in Heiligtümer des Todes nachempfunden.

Zu beachten: Diese Attraktion macht man am besten gleich in der Früh. Die Warteschlangen können hier sehr lange werden. Die Mindestgröße ist 42 inch (106,68 cm). Vorher muss man sein Hab und Gut in einem Schließfach zurücklassen! Diese sind für eine gewisse Zeit (je nach Attraktion) kostenlos.


Hogsmeade

Flight of the Hippogriff


Flight of the Hippogriff war unsere erste Fahrt in den Universal Theme Parks. Es ist ein familienfreundlicher Roller Coaster, mit dem auch Angsthasen wie ich fahren können. Die Züge sind in Form des Fabelwesens gestaltet und man kann zu zweit nebeneinander sitzen. Die Geschichte dahinter ist, dass Hagrid dir das Fliegen mit einem Hippogreif beibringt. Das hat wirklich Spaß gemacht und war leider auch sehr schnell vorbei.  

Zu beachten: Die Mindestgröße beträgt 36 inch (91,44 cm). Bei dieser Attraktion kommt man mit einem Express Pass schneller dran.



Harry Potter und the Forbidden Journey


Diese Attraktion haben wir erst am zweiten Tag gemacht, weil wir uns zuerst nicht sicher waren, ob das etwas für uns ist. Ich muss sagen, es war hart an der Grenze. Für alle, die nicht so auf Roller Coaster und ähnliches stehen, ist diese Attraktion eindeutig nicht empfehlenswert. Wir haben uns dann doch rangetraut, aber ich würde kein zweites Mal damit fahren.

Hier ist auch schon das Anstellen ein Erlebnis. Ich gestehe aber, ich habe es mir doch etwas größer vorgestellt. Aber es war trotzdem schön anzuschauen und man ist überfordert, weil es so viele Details zu entdecken gibt. Alles kann man gar nicht sehen. Man kommt durch Dumbledore's Büro, wo man ihn auch trifft, und ein Schulzimmer, wo man auf Harry, Hermine und Ron trifft. Man passiert außerdem einen Raum mit sprechenden Bildern. Leider ist es im ganzen Schloss ziemlich dunkel und es hat keinen Sinn, Fotos zu machen, was wahrscheinlich auch so gewollt ist. Wir hatten eine Wartezeit von etwa einer halben Stunde und die ist sehr schnell vergangen. Man wird bei dieser Wartezeit schon ein bisschen durchs Schloss gehetzt, also braucht man sich da bei längeren Wartezeiten keine Gedanken machen, dass einem langweilig wird. Vorher wird noch ein Foto gemacht, dass man nachher kaufen kann. 

Und dann geht's los. Nachdem ich gleich über das Rollband gestolpert bin, weil ich nicht gesehen habe, dass sich der Boden bewegt, habe ich auf einer "magischen Sitzbank" Platz genommen. Auf jede Bank passen vier Personen. Ich habe es ja draußen schon gesehen, aber dann hab ich doch ein bisschen Angst bekommen. Da gibt es keinen Boden. Baumelnde Füsse mag ich nicht so. Mein Tipp: feste Schuhe tragen! Sonst könnt ihr barfuß durchs Schloss laufen wie die zwei Mädels neben mir. Schulterbügel runter und es geht los! Mit 3D-Brille bestückt wird man an großformatigen Projektionsflächen und echten Kulissen vorbeigeführt. Bei der Fahrt fliegt man auf einem Besen um Hogwarts, man macht Bekanntschaft mit dem verbotenen Wald, begegnet der Peitschenden Weide und Dementoren und nimmt an einem Quidditch-Spiel teil. Dabei bewegt sich auch die Sitzbank dementsprechend. Am schlimmsten habe ich empfunden, dass sich die Sitzbank zurückgelegt hat. Da kommt Zahnarzt-Feeling auf. Das war mir dann zu viel. Ich hatte dann schon Panik, dass die mich auf den Kopf stellen. Zur Beruhigung: Das passiert nicht und ganz auf den Rücken legen kommt auch nur einmal vor. Für mich war's aber trotzdem zu viel. Vor der Fahrt haben uns noch die zwei Mädels, die mit uns auf der Sitzbank saßen, erklärt, dass sie schreien und kreischen, was das Zeug hält. Entweder ist ihnen die Luft weggeblieben oder ich hab vor lauter Angst nix mehr gehört.

Zu beachten: Diese Attraktion macht man am besten auch gleich in der Früh. Die Warteschlangen können auch hier sehr lange werden. Die Mindestgröße ist 48 inch (122 cm). Vorher muss man seine Sachen in einem Schließfach zurücklassen! Diese sind für eine gewisse Zeit (je nach Attraktion) kostenlos.



Dragon Challenge


Die Dragon Challenge wird im Park Guide als "high-speed roller coaster" beschrieben. Da sowas so gar nicht meines ist, habe ich diesen Roller Coaster ausgelassen.  

Zu beachten für alle Mutigen: Für diese Attraktion muss man eine Mindestgröße von 54 inch (137,16 cm) haben. Bei dieser Attraktion kommt man mit einem Express Pass schneller dran. Vorher muss man sein Hab und Gut in einem Schließfach zurücklassen! Diese sind für eine gewisse Zeit (je nach Attraktion) kostenlos.


Seid ihr auch so Angsthasen wie ich oder würdet ihr die Dragon Challenge wagen? Wart ihr schon mal in den Universal Theme Parks in Orlando?

Wenn euch mein Bericht gefallen hat, vielleicht wollt ihr auch bei meinen ersten drei Teilen vorbeischauen! 

Kommentare

Beliebte Posts